Satzung

Förderverein HoWaJu e.V.

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Name: Der Verein führt den Namen: Förderverein HoWaJu e.V. – Förderverein des AWO Hort am Hagen , AWO-Waldkindergartens und des Jugendtreff Hagen , Ahrensburg

(2) Sitz: der Sitz des Vereins ist 22926 Ahrensburg,

(3) Geschäftsjahr: Das Geschäftsjahr ist das Kindergarten- bzw. Hortjahr, und zwar vom 1. August bis zum 31. Juli des folgenden Jahres.

§2 Zweck des Vereins, Gemeinnützigkeit

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung von Erziehung und Bildung.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der §§51 ff. des Abgabeordnung durch ideelle und materielle Förderung der Aufgabe der Kindertagesstätte „AWO Hort und am Hagen“ , des AWO Waldkindergartens der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Stormarn, sowie des Jugendtreff am Hagen insbesondere, indem er

a) die Gemeinschaft zwischen Eltern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Kindern fördert,

b) Verständnis und Interesse für die Belange der Einrichtungen fördert,

c) Mittel bereitstellt für die Gestaltung der Einrichtungen und die Durchführung von Veranstaltungen der Einrichtungen,

d) Einmalige Beihilfen an finanziell bedürftige Kinder und deren Eltern in sozialen Härtefällen (z.B. bei Kindergarten-, Hort- und Jugendtrefffreizeiten) gewährt,

e) Mittel bereitstellt für die Unterstützung der pädagogischen Arbeit, insbesondere neuer pädagogischer Ansätze.

(2) Diese Aufgaben können durch Beschluss der Mitgliederversammlung im Rahmen der steuerbegünstigten Zwecke erweitert oder eingeschränkt werden, ohne dass es einer Satzungsänderung bedarf.

(3) Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder des Vereins keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.

§3 Mitgliedschaft

(1) Ein Mitglied kann werden, wer den Verein in seinen Bestrebungen unterstützen will. Körperschaften, Vereine und Firmen können kooperativ Mitglied werden. Bei Versammlungen haben sie je eine Stimme.

(2) Anträge auf Eintritt sind dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.

(3) Die Ablehnung des Antrages wird schriftlich mitgeteilt. Sie braucht nicht begründet zu werden.

(4) Gegen eine Ablehnung kann innerhalb eines Monats zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung Widerspruch erhoben werden. Über den Widerspruch entscheide die Mitgliederversammlung abschließend.

(5) Die Mitgliedschaft ist bei einer einmonatigen Kündigungsfrist zum Ende des Geschäftsjahres schriftlich kündbar. Die Mitgliedschaft erlischt nicht automatisch mit dem Abgang des Kindes aus der Kindertagesstätte. Bereits entrichtete Mitgliedsbeiträge können nicht zurückgezahlt werden.

(6) Ein Mitglied kann durch den Vorstand ausgeschlossen werden a) bei vereinsschädigendem Verhalten, b) wenn es länger als zwei Monate mit seinen Beiträgen im Rückstand ist und trotz Mahnung nach Ablauf des 3. Monats nicht gezahlt hat.

(7) Gegen den Ausschluss kann innerhalb eines Monats Widerspruch erhoben werden. Über den Widerspruch entscheidet die nächste ordentliche Mitgliederversammlung abschließend.

§4 Beitrag

(1) Der Verein erhebt einen Beitrag, dessen Höhe jedem Mitglied freigestellt ist. Der Mindestbeitrag wird jährlich in der Mitgliederversammlung festgelegt. Der Beitrag ist unaufgefordert jährlich im Voraus zu entrichten.

§5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

(1) die Mitgliederversammlung

(2) der Vorstand.

§6 Die Mitgliederversammlung und ihre Zuständigkeit

(1) Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Auf Beschluss des Vorstandes können Gäste ohne Stimmrechte an der Mitgliederversammlung teilnehmen.

(2) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende oder sein Stellvertreter.

(3) Die Mitgliederversammlung beschließt über:

a) Wahl und Berufung der Mitglieder des Vorstandes

b) Einsetzen von Ausschüssen, die Erteilung von Sonderaufträgen an diese;

c) Entgegennahme des jährlichen Geschäftsberichtes und Bestellung von Rechnungsprüfern;

d) Entlastung des Vorstandes;

e) Änderungen der Satzung;

f) Auflösung des Vereins;

g) Sonstige Angelegenheiten, die vom Vorstand der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorgelegt werden oder deren Erörterung von mindestens einem Viertel der anwesenden Mitglieder unmittelbar in der Mitgliederversammlung beantragt wird.

§7 Geschäftsgang der Mitgliederversammlung

(1) Alljährlich findet mindestens eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.

(2) Zu der Mitgliederversammlung werden die Mitglieder mindestens zwei Wochen vorher schriftlich mit Angaben der Tagesordnung eingeladen. Die Tagesordnung wird vom Vorstand festgesetzt. Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung zur Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Versammlung.

(3) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Satzungsänderungen und Entscheidungen über den Antrag auf Auflösung des Vereins haben mit Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder zu erfolgen.

(4) Über die Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und von dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift muss Ort und Tag der Versammlung, Zahl der anwesenden Mitglieder und die Feststellung über die satzungsmäßige Einberufung der Versammlung enthalten. Sie muss bei der nächsten Mitgliederversammlung verlesen werden.

§8 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Mitgliedern

a) 1. Vorsitzende/r

b) 2. Vorsitzende/r

c) Kassenwart/in

d) Bei Bedarf Schriftführer/in

e) Den bei Bedarf von der Mitgliederversammlung gewählten Beisitzern

(2) Mitarbeiter der Einrichtungen können nicht den Vorsitz übernehmen.

(3) Gesetzliche Vertreter des Vereins im Sinnen des §26 BGB sind der 1. und 2. Vorsitzende. Jeder für sich ist allein vertretungsberechtigt. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

(4) Der Vorstand wird auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Jedes Jahr, Bezug nehmend auf das Geschäftsjahr, scheidet ein Teil der Mitglieder des Vorstandes aus, erstmals die unter b) und c) aufgeführten, die somit bei der ersten Wahl nur für ein Jahr gewählt werden. Widerwahl ist zulässig. Der alte Vorstand bleibt bis zur entsprechenden Neuwahl im Amt.

(5) Die gewählten Vorstandsmitglieder können jederzeit durch Beschluss der Mitgliederversammlung abberufen werden.

(6) Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestens drei Mitgliedern. Seine Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Schriftliche Stimmabgabe muss erfolgen, wenn auch nur ein Mitglied eine solche verlangt.

(7) Die Beschlüsse des Vorstandes werden in einem Protokoll festgehalten.

(8) Die Tätigkeit im Vorstand ist ehrenamtlich und unentgeltlich. Die Mitglieder des Vorstandes haben jedoch Anspruch auf Ersatz ihrer für den Verein geleistete finanziellen Auslagen.

§9 Aufgaben des Vorstandes

(1) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins; insbesondere entscheidet er über die Verwendung der Mittel.

(2) Der Vorstand legt der Mitgliederversammlung jährlich einen Tätigkeitsbericht und die Jahresrechnung vor.

(3) Der Vorstand ist für die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung verantwortlich.

(4) In dringenden Fällen kann der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn mehr als 10% der Mitglieder dies schriftlich beantragen.

§10 Kassenführung

(1) Alle Kassengeschäfte werden von dem/der Kassenwart/in geführt.

(2) Der/Die Kassenwart/in hat jährlich in der Mitgliederversammlung sowie auf Aufforderung des Vorstandes einen Kassenbericht zu geben.

(3) Zur Prüfung der Kasse müssen zwei Rechnungsprüfer gewählt werden. Die Rechnungsprüfer werden durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer eines Jahres gewählt. Sie haben mindestens einmal im Jahr vor der ordentlichen Mitgliederversammlung Buchführung und Kasse zu prüfen und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§11 Verwendung des Vereinsvermögens bei Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen an den gemeinnützig anerkannten Träger der Kindertagesstätte „AWO Hort am Hagen“ –Arbeiterwohlfahrt Kreis Stormarn- mit der Auflage, es ausschließlich und unmittelbar im Sinne dieser Satzung für die Kindergarten- und Hortarbeit in Ahrensburg zu verwenden.

§12 Inkrafttreten

Diese Satzung wurde auf der Jahreshauptversammlung am 26.09.2009 beschlossen und tritt mit Eintragung des Vereins im Vereinsregister in Kraft.

Ahrensburg, den 11.01.2010